The content society Gruppenbild

Monatsrückblick April 2022 – Endlich live und in 3 D

Der Monat April 2022 war ganz besonders. Und er war recht gut gefüllt, so könnte man sagen. Nein, ganz ehrlich, er war prall gefüllt. Ein Begriff, den ich eigentlich im Herbst angebracht finde, wenn die Ernte so reich war. Aber sei’s drum. Wenn es doch halt so war, sollte ich es auch beim Namen nennen, oder etwa nicht?

Jedes Wochenende hielt eine wunderschöne Überraschung in seiner Wundertüte für mich bereit.

Aber ich fang mal einen Tag vorher an. Der gehörte ja fast schon dazu, dieser Märztag, dieser Donnerstag, dieser sehr besondere Tag.

Denn der Monat März endete am 31.3. mit dem Paukenschlag. Ich war auf einmal die Gewinnerin im Kickstart geworden. Und ich war wirklich wie vom Donner gerührt, denn das hatte ich nicht erwartet. Aber ich hab mich gefreut, wie eine Schneekönigin im Frühling.

Und das lustigste war, meine Kickstart Mentorin Judith Peters fragte mich, ob das mein April Scherz sei. Denn der wird bei ihr traditionell immer verbloggt, wenn einem etwas einfällt.

Tja, da hätt ich ja gern nen Scherz draus gemacht, war aber bitterer Ernst. Brüll. Ich gestehe, es war kein bisschen bitter.

 

Wochenende 1 – Seminar mit Michael Mokrus

Der Monat April 2022 beginnt mit einer Liebeserklärung.

Denn ich liebe diese Seminare mit Michael Mokrus. Er ist ein wunderbarer Therapeut und ich verdanke ihm unglaublich viel. Er war mein SE Therapeut über sehr viele Jahre. SE = Somatic Experience, die Trauma Arbeit, die mit dem Autonomen Nervensystem arbeitet und die ich seit 2007 in meiner Stimmarbeit maßgeblich mit anwende.

Das Wochenende stand unter dem Thema:

Seminarausschreibung Michael Mokrus

 

Sehr passend. Corona fing ganz langsam an, seine Schrecken zu verlieren, von Angstfreiheit konnte noch keine Rede sein und schon stand uns der nächste Schock bevor. Krieg in der Ukraine.

Es tat so gut, ein Wochenende ganz im Umfeld von Menschen zu verbringen, die sich konkret mit ihren eigenen Ängsten auseinandersetzten.

Wo keine Schlagworte, kein ständiges Richtig und Falsch, keine Verurteilungen, weil man nicht die eigene Meinung teilt, eine Rolle spielten. Und wenn doch, wurden sie liebevoll aufgedeckt. Ich mag das sehr. Da sitze ich, denke, in dieser Situation ist doch alles verfahren, da komme ich nie raus und dann beginnt die „Arbeit“, die innere Arbeit.

Und sie geht tiefer und tiefer. Ganz hin zu mir und meinem Kern. Und es tun sich Lösungen und Wege auf, die ich nie vorher für möglich gehalten hätte. Und doch scheinen sie so leicht zu sein.

Das Wochenende war voller Inspiration. Auch für meine Arbeit. Denn das autonome Nervensystem steht im Mittelpunkt meiner Arbeit innerhalb des Kurses „Die nervenstarke Stimme“ genauso wie im Kurs „Die leistungsstarke Stimme“.

Und hier die Werbeeinblendung:

Wenn du dich für diesen Kurs interessierst, der auf eine etwas andere Art an die Stimme heran geht, dann nur zu. Du kannst dich zwar momentan nicht anmelden, aber du kannst hier auf die Warteliste kommen.

Ich bin beseelt und sehr gestärkt aus diesem Wochenende in die Woche gegangen und ich freue mich jedes Jahr wieder darüber, dass Michael Mokrus zu Gast in Hannover ist und mit einer sehr kleinen und ausgewählten Gruppe arbeitet.

 

Wochenende 2 – Anatomie in Erlangen

Ich weiß nicht, wie oft ich jetzt schon in Erlangen war, aber es war oft.

Ich organisiere immer wieder für unsere Ausbildungsgruppen in Erlangen in der Anatomie ein Wochenende, wo wir einen Vortrag über den Kehlkopf bekommen und dann am 2. Tag verschiedene Präparate anschauen können.

 

Anatomie Erlangen, Gebäude
Links das wunderschöne Treppenhaus der Anatomie, rechts oben der Bahnhof Erlangen und rechts unten der fast unscheinbare Aufgang in die Anatomie, in der Krankenhausstraße.

Die beiden Professoren Friedrich Paulsen und Lars Bräuer sind immer mit unglaublich viel Witz und Wissen bei der Sache. So macht das Anatomie Lernen einfach nur Freude. Natürlich unter der Voraussetzung, dass man den Gedanken vertragen kann, dass es sich bei den Präparaten um Menschen handelt, die ihre Körper der Wissenschaft und dem Wissensdurst der nachfolgenden Generation vermacht haben. Ich bin immer wieder voll Dankbarkeit, dass das möglich ist.

Am Freitag gab es den sehr informativen Vortrag von Herrn Paulsen über den Kehlkopf. Ich bin sehr froh, dass ich das jetzt schon mehrmals hören durfte, denn so entwickeln sich immer wieder Fragen, ich beginne alles noch tiefer zu verstehen. Der Kopf hat das Rauchen eingestellt (ist ja auch viel gesünder 😉).

 

Kehlkopf Vortrag Friedrich Paulsen
Im Hörsaal, überall stehen Kehlköpfe herum – wie inspirierend

Und dann ging es am Samstag ab in den Präparationssaal. Nein, keine Sorge, ich werde hier keine Präparate zeigen und wir durften auch diesmal nichts selber präparieren. Vor ein paar Jahren hatte ich mich mal selbst an einem Halbkehlkopf versucht.

Wie filigran alle diese Muskeln und Faszien sind, die es möglich machen, dass wir sprechen und so wunderbar singen können. Das war schon sehr beeindruckend.

Aber die entsprechende Kleidung trug ich natürlich trotzdem und war schon wieder ganz gespannt, was wir dies Jahr alles sehen würden.

 

Hilkea Knies, Anatomie Erlangen

 

 

Wochenende 3 – München – Füssen, erst Oper dann Wohnung

Auch die Osterzeit lag im Monat April 2022. Wie schön. Denn mit meinem Sohn, der in Füssen lebt, bin ich am Gründonnerstag gemeinsam nach Füssen gefahren. Er war zu Besuch und wir haben die Chance genutzt, gemeinsam in die Oper zu gehen. In München wurde ein Parsifal gegeben, wie so oft zur Osterzeit. Es war ein bisschen aufregend. Würde ihm Wagner zu lang sein? Aber nein, es war super, er war begeistert von der Musik und wir haben beschlossen, immer mal zu schauen, was es in München so gibt. Mutterherz so höher schlag und begeistert sein, hihi.

 

Hilkea Knies, Opernhaus München

 

Und dann sah ich endlich die neue eigene Zweitwohnung.

Ich hatte das Angebot bekommen, eine Wohnung zu übernehmen. Fast eine Unmöglichkeit, eine Wohnung dort in Füssen in der Innenstadt zu bekommen. Und dann auch noch zu einem Preis, der machbar war. Ich hatte im Januar auf einem Hotseat mit Sigrun beim Moneymindset diese Wohnung, ein Haus in Füssen visualisiert und es hatte sich viel bei mir geändert. Und jetzt das! What??? Ich habe eine Wohnung?

Ja, ich hab sie und kann nun immer wieder regelmäßig dorthin fahren, meinen Sohn besuchen und wandern gehen. Wie geil ist das denn?

 

Woche 4 – Community Treffen in live, 3D und Farbe

Und dann näherte sich ein weiterer Höhepunkt des April.

Das Treffen mit meinem neuen Coach Sigrun Gudjonsdottir. Endlich würde ich sie live sehen und hören. Nicht nur über Facebook oder Zoom ihre motivierenden Videos anschauen.

Mit 23 Frauen, die über Judith in den Kickstart gekommen waren, saßen wir dort in Stuttgart und hatten einen unglaublich inspirierenden Tag. Auch ihre Assistentin Natalie Christy Janine Hewett war mit von der Partie. Mit ihr verbindet mich, dass auch sie aus Hannover stammt.

Ich hatte mir ein schönes Hotel geleistet und freute mich sehr, dort mit meinem Blog Buddy Silke Geissen und Lorena Hoormann am gleichen Ort abgestiegen zu sein. Tolles Frühstücken miteinander, super lustige Abende in der Hotelbar und natürlich die großartigen Events.

Ganz aufgeregt machte ich mich am ersten Morgen auf den Weg.

 

Hilkea im Hotel, Stuttgart

 

Und dann die ganzen Menschen, die ich bisher nur aus dem Netz kannte. „Ach, Mensch, du bist ja …“, „Dich habe ich mir viel größer vorgestellt“, „wie toll, dass wir uns endlich mal sehen.“, „darf ich dich umarmen?“

Es begann mit diesem ganz aufgeregten und so lebendigen Geschnatter von allen Seiten.

Und wir machten tolle Übungen, netzwerkten in den Pausen und hatten noch eine sehr erhellende Mastermind am Ende. Was für ein Erlebnis. Ich war so geflasht und voll motiviert, mein Business voranzubringen.

 

Sigrun Gudjonsdottier Think big

 

Ich hatte so viele neue Ideen und vor allem hatte ich tolle neue Frauen kennen gelernt. Es ist einfach etwas völlig anderes, wenn man im Internet im Zoom miteinander spricht, als wenn man sich live trifft, Kaffee trinkt und so zwanglos ins Gespräch kommt.

Danke Sigrun, danke Judith, für eure tolle Arbeit, eure Energie und vor allem für eure Vision.

Ich liebe es einfach, wie ihr Frauen voranbringen wollt und da euer ganzes Herzblut reingebt. Und man darf damit Geld verdienen, viel Geld verdienen. Das ist kein Makel. Und es ist etwas, was wir Frauen lernen dürfen. Und von euch beiden kann man das gut abschauen. Geld verdienen, eine Position beziehen und andere Frauen unterstützen. ❤️

 

 

Sigrun Gudjonsdottier, Judith Peters, Hilkea Knies

 

Und als hätte all das noch nicht ausgereicht, war am nächsten Tag noch das Live-Treffen der Frauen aus der Content Society. Menschen, mit denen ich seit einem Jahr gemeinsam blogge. Wir kennen uns so gut, haben Blog Artikel gelesen, uns gegenseitig unterstützt und Feedback gegeben. Und jetzt trafen wir uns endlich. Fielen uns teilweise in die Arme. Und es war so schön und selbstverständlich, miteinander zu arbeiten.

 

The content society Treffen

 

Das gemeinsame Arbeiten war ein großer Spaß. Wieder viel gelernt, wieder viel gelacht. Zwischendrin konnte ich es gar nicht fassen, dass meine Blog Fee da auf einmal live stand.

 

Judith Peters, Hilkea Knies, Stefanie Seitz

 

Wir waren uns so bekannt, obwohl wir uns nicht kannten. Ein Phänomen, das ich immer wieder beobachte. Man sieht sich regelmäßig im Zoom und dann scheint es einem fast, als hätte man schon immer zusammen, nebeneinander auf dem Stuhl gesessen, hätte schon Dutzende von Kaffees gemeinsam geschlürft und nichts ist selbstverständlicher als zusammen Mittag zu essen. Denn auch für das leibliche Wohl hatte Judith gesorgt.

 

 

Und dann ging die Arbeit auch schon weiter. Wir sammelten Begriffe zum Thema Video und ich hatte schon eine düstere Ahnung, worauf das Ganze hinaus lief. Man hörte es schon vorher munkeln, Judith habe einen Kurs zum Thema Reels gemacht. Und so kam es dann auch, wie es kommen musste.

Rund 50 Frauen liefen durch die Etage, knipsen, sprachen, bewegten sich, zogen Grimassen, machten merkwürdige Geräusche, holten sich von überall her Requisiten und dann war es mal wieder irgendwann so weit:

Alle gemeinsam drückten wir auf den Knopf, um unser neuestes oder erstes Reel bei Instagram vorzustellen. Die Dinger laufen echt super, wie ich feststellen konnte.

 

The content society bei der Arbeit

 

In der Nacht machten wir dann noch die Hotelbar unsicher, sangen mit, sehr zur Freude des Barpianisten. Aber da sowohl Silke als auch Lorena geübte Sängerinnen waren, fielen wir durchaus positiv auf. Nein, wir waren nicht komplett betrunken, nein, es gibt keine Beweisvideos oder auch Photos. Ihr müsst mir jetzt einfach mal glauben, dass das ein großer Spaß gewesen ist.

Es war so unendlich schön. Und mit diesem Wochenende durfte der Monat auch gern zu Ende sein.

 

The content society, alle

 

Wenn da nicht noch Sales every day gewesen wäre. Ein neuer Kurs von Sigrun, der natürlich wieder eine Menge Arbeit verhieß. Zum heutigen Zeitpunkt im Mai weiß ich schon mehr, aber ihr müsst euch noch ein wenig gedulden.

Und zudem fing auch noch mein wunderbarer Up-Sell Kurs, die Leistungsstarke Stimme an. Aber auch über den werde ich im Mai ein wenig mehr berichten.

Und wenn du noch mehr von mir lesen möchtest, dann komm doch einfach in meinen Newsletter.

 

 

1 Kommentar zu „Monatsrückblick April 2022 – Endlich live und in 3 D“

  1. Ach, du meine liebe Hilkea, durch was für einen schönen Monat hast du mich denn da mitgenommen! Vielen Dank dafür! Und auch für die Nennung als geübte Sängerin, ich bin geschmeichelt! Ja, es war wunderbar mit euch, und wenn ich so von deinen anderen Wochenenden und Erlebnissen lese, stelle ich fest, da ist Luft nach oben bei mir. Ich gratuliere herzlichst zur Wohnung in Füssen. Bei dem Hot Seat war ich ja dabei und durfte den Ruck sehen, der durch dich hindurch ging, als die Vorstellung sich in dir festsetzte, eine Wohnung in Füssen zu haben. Ich freue mich sehr mit dir.

    Liebe Grüße, Silke

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.