Celebration und Launch – Woche 9 bei Sigrun in SOMBA Kickstart

Diese Woche im Kickstart war der Celebration Call dran und der Launch für das Nachfolgeprogramm „Leistungsstarke Stimme“ begann. Das versprach, eine spannende Woche zu werden. Und gleichzeitig dachte ich zuerst: na ja, was soll jetzt noch viel kommen. Der Kurs ist zu Ende, der Celebration Call steht an, okay, ruhige Kugel schieben.

Aber da hatte ich nicht mit Sigrun und ihrem Team gerechnet. 😅

Kickstart Aufgaben in Woche 9

Ich machte als erstes gleich am Montag in der Frühe die tolle Übung von Sigrun, in der es um Dankbarkeit ging. Das fiel mir so leicht, dass ich darüber gleich den Blogartikel „Dankbarkeit für den Prozess“ geschrieben habe. Denn dankbar war ich für so vieles, was ich in dieser Zeit erleben durfte. Vor allem für meinen Buddy Biggi und meine beiden tollen Mentorinnen Judith und Maria.

 

Danke und Celebration Übung Kickstart

 

Für die gesamte Woche 9 kamen dann aber gleich an zwei !!! Tagen weitere Aufgaben.

Und wenn ich so darüber nachdenke, macht das natürlich total Sinn. Neben allem, was so wunderbar in diesem Beta-Kurs gelaufen ist, ging es schließlich um den Aufbau eines Online Business. Das bedeutete, jetzt würde sich zeigen, wie attraktiv unser Angebot bis hierher gewesen ist. Würde jemand den Nachfolgekurs kaufen? Und das brauchte natürlich eine gute Strategie.

Money Mindset war wichtig für den Launch

Auch ich vergesse manchmal vor lauter Begeisterung, dass ich Geld ausgegeben habe und dass ich Geld verdienen möchte.

Es ging jetzt unter anderem darum, einen Preis für das Folgeangebot festzulegen. Das fiel mir nicht so leicht. Einen Preis für Musiker:innen, besonders Sänger:innen berechnet man einfach anders als ein Business Coaching. Aber mit den Preisen, die ich bisher genommen hatte, war ich nicht ganz glücklich. Ich wagte also, ein wenig höher zu gehen, bot auch Ratenzahlung an und fühlte mich damit wirklich gut. Ich fand es bezahlbar und ich hatte das Gefühl, endlich Geld mit meinem Wissen verdienen zu dürfen.

Mein Money Mindset, was ich mit Sigrun in ihren freien Masterclasses auf einem Hotseat anschauen konnte, hat sich seitdem deutlich geändert. Und doch vergesse ich es manchmal, weil der Gedanke, dass mir mein Business total Spaß machen darf, zutiefst befriedigend sein darf und gleichzeitig viel Geld abwerfen darf, noch recht neu ist.

Celebration Call

Alles rund um den Celebration Call habe ich in einem eigenen Blogartikel beschrieben, also lasse ich den hier aus. Nur so viel: Er war einfach wunderbar. Ich musste hinterher alle meine Termine absagen, weil ich noch so geflasht war, dass ich mich auf nichts Anderes mehr konzentrieren konnte.

Rock around the Launch – Sales E-Mails

Und was ich überhaupt nicht mit einbezogen hatte, war der Launch. Wie konnte ich den vergessen? 😂

Denn natürlich ging in dieser Woche der Launch richtig los. Und mit ihm kamen die Sales-E-Mails. Ich hatte mich noch im letzten Jahr strikt dagegen gewehrt, jeden Tag eine E-Mail zu schreiben. Ich fand es übergriffig. Ich wollte die Menschen nicht langweilen und ich wollte sie nicht bedrängen. Sigruns Satz „We are not in the convincing business“ kam mir immer wieder in den Sinn.

Und dann wurde mir klar, dass ich es schließlich in der Hand habe, WIE diese E-Mails klingen. Ich muss ja niemandem mit Gebrüll dazu überreden, meinen Kurs mitzumachen. Ich kann einfach weiter schreiben, wie bisher. Von mir, von meinen Themen, von dem, was wir gemeinsam erschaffen können, von dem, was mich berührt. Mein Selbstwert hängt nicht davon ab, ob die Menschen möchten oder nicht. Und wenn sich jemand vom Newsletter abmeldet, dann gehört auch das in den Prozess.

Mit diesem Gefühl konnte ich dann all die schönen Mails schreiben, auf die teils auch sehr berührende Antworten bekam.

 

Kickstart Launch E-Mails

Und mit dem Kurs ist ja das E-Mail Schreiben nicht vorbei. Denn meinen Newsletter möchte ich natürlich weiter führen. Wenn du dabei sein und mehr von mir lesen möchtest, dann melde dich doch sehr gern dafür an.

 

Endlich auch Kreditkartenzahlung über Stripe

Mit einigen grauen Haaren, einer Menge Zeit und Hilfe meiner VA schaffte ich es endlich auch, Stripe zum Laufen zu bringen. Wir benötigten wieder Zapier, um die Verknüpfungen zu machen.

Und doch war es nicht perfekt. Ich bekam zweimal eine Meldung von Zapier: ALERT!. Das fühlt sich vielleicht panisch an, meine Güte. Das autonome Nervensystem reagiert sofort, selbst wenn man weiß, dass es nur ein technisches Problem ist und es definitiv nicht ums Überleben geht.

Calls verabreden

Bei den Calls wurde es technisch wieder etwas knifflig. Ich hatte mich ganz am Anfang mal kurz mit Calendly beschäftigt, aber dann nicht weiter. Und nun brauchte ich eigentlich ein Terminbuchungssystem, damit ich unkompliziert Telefonate mit den Leuten verabreden konnte, die weitere Fragen hatten. Aber ich schaffte es nicht, das mit Zoom zu verknüpfen und ließ es einfach liegen, denn jetzt gab es Wichtigeres.

Ich machte all das über E-Mails. Und es stellte sich heraus, dass das Interesse an so genannten Discovery Calls, also Gesprächen, ob das Programm das Richtige sein könnte, ohnehin recht gering war. Eine nahm das Angebot an. Wir hatten ein wunderschönes Gespräch und sie buchte den Kurs. Aber das war noch relativ am Anfang.

Anmeldungen für den Kurs „Leistungsstarke Stimme“

Die Sache mit den Anmeldungen lief am Anfang recht gut. Ich konnte meine ersten „Jubelposts“ in der Gruppe veröffentlichen. Das fand ich so schön. Ich hatte es mir von meiner Blog-Fee Judith abgeschaut. Es war jedes Mal eine kleine Erfolgsmeldung für mich und die anderen in der Gruppe konnten auch sehen, wer bisher so alles dabei war.

 

Celebration und Launch Posts im Kickstart
Die ersten vier „Jubelposts“

Und es folgten noch mehr. Wenn auch nicht gleich zu Beginn.

Den Betrag, den ich für den Kurs von Sigrun bezahlt hatte, hatte ich irgendwann wieder raus. Dann hatte ich auch noch die Kosten für meine VA (Virtuelle Assistentin) Steffi raus und all die kleinen Kosten für die Programme Zapier und die Facebook Ads, die ich für den Beta Kurs eine Woche lang geschaltet hatte. Darüber war ich total glücklich.

Aber dann erst einmal nichts mehr. Totenstille im Postfach, im Stripe Account. Es stagnierte. Ich wusste nicht, ob ich Fehler gemacht hatte, doch zu viele E-Mails geschrieben hatte. Vielleicht war es doch zu teuer oder nicht interessant genug.

Ich hörte immer wieder innerlich „it’s over when it’s over“, „es ist erst dann vorbei, wenn es vorbei ist“. Das bedeutet so viel, dass wir uns bitte bis zur letzten Minute den A.. aufreißen mögen, weil sich manche Menschen erst sehr, sehr spät entscheiden.

Der Kickstart Weg bis zur Celebration und zum Launch

Und genau das erlebte ich dann in der letzten Woche, der Woche 10. Doch ich möchte nicht vorgreifen, denn ich bin jetzt erst in Woche 9 😉

Du kannst aber gern weiter lesen, wie ich bis Woche 9 gekommen bin. Was waren Erfolge, wo fiel es mir schwer, weiterzumachen, was waren die Inhalte des Kurses.

Woche 1 – Umfragen

Woche 2 – Interviews

Woche 3 – Bewirb deinen Kurs

Woche 4 – Gruppe einrichten und Werbung machen

Woche 5 – Der Beta Kurs geht endlich los

Woche 6 – Auf einmal ist Krieg

Woche 7 – Normalität tritt ein

Woche 8 – Die Leistungsstarke Stimme nimmt Form an

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.